Auswirkungen

Übliche Hochbauten wie Häuser, Brücken usw. sind „statische“ Bauwerke. Menschen, die sich darin aufhalten, gehen davon aus, dass sich diese Bauwerke nicht bewegen. In Wirklichkeit bewegt sich jede Struktur, nur die Bewegungen sind so klein, dass man sie nicht spürt.

Wird diese Spürbarkeitsgrenze (~ 0,1 mm/s) überschritten, werden Schwingungen sehr schnell als unangenehm empfunden. Werden die Erschütterungen noch stärker, kann nicht nur der Komfort des Menschen beeinträchtigt werden, sondern ebenso eine „Minderung“ der Gebrauchstauglichkeit des Gebäudes eintreten: Es entstehen Risse, Gegenstände wackeln usw. Im Extremfall kann es sogar die Standsicherheit des gesamten Gebäudes gefährden.

In Abhängigkeit der Schwinggeschwindigkeit können die Auswirkungen entsprechend der nachfolgenden Abbildung in vier Klassen eingeteilt werden. Diese veir Klassen werden in den Unterpunkten detailliert beschrieben.