Bauwerksschädigende Erschütterungen

Die Erschütterungsverträglichkeit von Bauwerken ist deutlich höher als die von Menschen und diese wiederum deutlich höher als die empfindlicher Geräte. Die Ursachen von Schäden an Bauwerken durch Schwingungseinwirkung ergeben sich meistens aus unzulässig großen Spannungen oder Dehnungen, denen ein Bauteil unterworfen wird. Im Idealfall könnte man direkt am entsprechenden Bauteil die relevante Beanspruchungsgröße (Spannung, Dehnung) messen, um die Zulässigkeit der dynamischen Belastung festzustellen. Dies ist aber nur in Einzelfällen möglich, bei denen die Belastung und der Ort mit der höchsten Beanspruchung bekannt ist. Typische Situationen in denen Bauwerksschäden auftreten können sind Abbrucharbeiten und Baustellentätigkeien.

Schwere Abbrucharbeiten

Im Normalfall ist jedoch das gefährdete Bauteil im Voraus nicht bekannt. Außerdem geht es auch oftmals nicht um strukturelle Schäden an der tragenden Konstruktion, sondern um leichte Gebäudeschäden, die jedoch die Gebrauchstauglichkeit des Gebäudes herabsetzen.

Dabei tritt häufig die Frage der Ursächlichkeit auf. Werden die Anhaltswerte der einschlägigen Normen und Richtlinien (z. B. DIN 4150-3) unterschritten, so ist davon auszugehen, dass solche Erschütterungen nicht schadensursächlich sein können. Selbst wenn die Anhaltswerte überschritten werden, muss keine Schadensursächlichkeit vorliegen.

Vielfach werden aber Schäden beklagt, obwohl die einschlägigen Anhaltswerte bei weitem nicht erreicht wurden. Sieht man einmal davon ab, dass es sich dabei auch um Schäden handeln kann, die bereits vorhanden, aber bisher der Aufmerksamkeit entgangen waren, so könnten hier die Erschütterungen den Schaden (den Riss) ausgelöst, aber nicht verursacht haben.

Baustellentätigkeit im Innenstadtbereich

Ein versteckter Mangel im Bauwerk kann durch den marginalen Beanspruchungszuwachs aus Erschütterungen sichtbar gemacht werden: Der Riss, der später ohnehin aufgetreten wäre, entsteht durch die Erschütterungseinwirkung jetzt früher. Seine Form ist in der Regel nicht typisch für Erschütterungen, sondern zeigt die eigentliche Ursache. Auch jedes andere Zusatz-Ereignis hätte den Schaden auslösen können.